Ende September ’17 ging es für eine kurze Woche in die Lagunenstadt! Ich wollte die Stadt sehen, solange sie noch ihren morbiden Charme hat aber noch nicht völlig abgerockt ist. War knapp.

Über Hamburg sind wir mit Ryanair nach Treviso geflogen. Ziemlich unspektakulärer, und – wie immer – unkomfortabler Hinflug. Wie immer also, wenn man mit dem Billigflieger unterwegs ist. Von Treviso ging es dann mit dem Shuttle Bus hinein nach Venedig. Die Fahrt dauerte wegen einiger Stopps (mit Kofferausladen) tatsächlich 1,5 Stunde. Allerhand. Denn unser AirBnB Host wartete schon auf uns.
Trotzdem haben wir uns am Busbahnhof erstmal ein 7-Tage-Ticket für die Vaparetto geholt. Vaparetto sind die Venezianischen Busse – Boote. Man kann Venedig durchaus ohne Vaparetto erobern, aber einige Orte sind ohne nicht erreichbar. Und vor Allem – nach stundenlangem Gelaufe und Geschiebe ist man echt froh, mal über eine Strecke gefahren zu werden.
Nach dem Checkin und auspacken sind wir – so spät wie noch nie – noch einen Happen essen gewesen.

Am nächsten Tag ging dann die Besichtigung der Lagunenstadt und der Insel Burano los. Wir hatten Spaß, runde Füße und mal wieder viel zu viele Bilder. IN die Markus Basilika haben wir es nicht geschafft – unsere Fähigkeit in der Sonne in einer langen Schlange zu stehen ist nicht besonders ausgeprägt.