Neuland zu betreten ist immer aufregend, so auch hier. People Fotografie ist nicht mein gewohntes Sujet, aber um auch mal über den Tellerrand zu schauen oder einfach auch nur mal die Komfort-Zone zu verlassen, habe ich mich darauf eingelassen.

Melina ist die Tochter einer Kollegin und hat Model-Ambitionen, sie hat aber noch nie – außer für private Fotos – vor der Kamera gestanden. Und ich hatte noch nie ernsthaft versucht, Menschen zu porträtieren. Von daher war es für sie und für mich Neuland, aber auch eine win-win-Situation – Melina sollte die Bilder bekommen und die Erfahrung.

Im Vorfeld hatte ich einige Überlegungen getätigt. Sollte es draußen oder drinnen sein? Da ich über kein Studio oder professionelles Licht verfüge, blieb eigentlich nur “draußen”. Aber wo? Ich wollte Melina mit ihrer wunderbaren, kaffeebraunen Haut und den Rastas in schöne Kleider stecken, aber ein trashiges Amiente als Hintergrund drumherum packen. Nach einigen Tagen – Google Earth und Besichtigung von möglichen Lokationen, fand ich die ideale Stelle – ein Stück stillgelegtes Bahnschiene in einem Grafitti bemaltem Tunnel. Klasse!

Melina ließ sich von ihrer Mutter begleiten und bekleiden, so war es für uns alle komfortabel und angenehm. Wir hatten viel Spaß und es sind auch tolle Bilder entstanden. Mein Favorit ist die s/w Variante.

Weil es uns allen so viel Spaß gemacht hat, und ich einiges lernen konnte, haben wir entschieden, einen weiteren Versuch zu starten. Vielleicht am Hafen in Flensburg, vielleicht ganz woanders. Wir werden sehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.