Jedesmal, wenn ich auf Reisen war, entsteht bei mir ein neues Fotobuch mit den – für mich – schönsten Bildern. Irgendwie Oldschool, fast wie früher, nur ohne das Kleben von Foto-Ecken, sondern digital. Auf diese Art ist schon einiges zusammengekommen.

Sieben dicke, einige schmale Fotobücher

Die meisten dieser Fotobücher habe ich bei Saal Digital drucken lassen denn die Qualität und der Service hat mich bisher immer überzeugt. Darum habe ich mich auch auf einen Produkt-Test hin beworben – es geht um das Professional Line Fotobuch.

Saal-Digital hat meine Bewerbung angenommen, ich bekam einen Gutschein über 60 €, den ich für dieses Fotobuch einsetzen konnte. Als Gegenleistung schreiben die Tester einen Erfahrungsbericht.
Hier ist meiner.

Software
Für das Fotobuch habe ich wie immer die Software von Saal-Digital verwandt. Das ist für den Satz eigentlich am Einfachsten, denn es gibt zahlreiche Vorlagen. Die eigentliche Bestellung schließt sich nahtlos in der Software an. Eine Vorschau, ein Demo-PDF und eine Prüfung auf Korrektheit des Fotoproduktes sind integriert. Also alles ganz einfach.

Meine Wahl
Ich habe mich für das Professional Line Fotobuch in 30×30 entschieden. Der vordere Einband ist aus Acryl, der Rücken und die Rückseite Schiefer-Optik.
Diesmal wählte ich “HighEnd-Druck matt” (+ 5,00€)

Meine Optionen

Seiten
Mein Fotobuch hat 72 Seiten, wobei ich die beiden ersten und die letzte Doppelseite immer leer lasse, bzw. nur mit Text fülle. Das sieht einfach schöner aus.

Bearbeitungszeit und Versand
Upload (05.05.) des Projektes, Versandbenachrichtigung (09.05.) und Zustellung (11.05.). Flott.

Auspacken
Wie immer sind bei Saal-Digital die Fotoprodukte wahnsinnig gut verpackt. Versandhülle (stabiler Karton), Kantenschutz (Karton), Vlies und auf dem Acryl noch eine Folie. Super!

gut verpackt
und geschützt
Schick!

Qualität, Haptik
Mich interessierte, was ich für meine + 5,00 € extra (der HighEnd-Druck) bekommen habe. Zum Vergleich habe ich mein Lofoten Fotobuch daneben gelegt. Ich kann da leider keinen optischen Unterschied erkennen. Gefühlt erscheinen die Seiten “wachsiger”. Was mir auffällt: bereits nach dem ersten Öffnen “kippt” die Bindung des Rückens. Nicht so schön.

Vergleich: Lofoten Fotobuch (oben) und das Professional Line unten.
Das Buch kippt …
Seitliche Ansicht

Gewicht
Durch das Cover in Acryl (5 mm stark) und das riesige Format ist dieses Fotobuch mal ein richtig dicker Brocken. Rund 1.500 Gramm. Zum Vergleich – mein Lofoten Buch (21 x 28) hat 78 Seiten und wiegt 840 Gramm.

Verarbeitung
Gut, wie immer. Leider hören einige Bilder nicht genau in der Mitte auf, sondern rutschen über die Kante. Und eines der Bilder hat einen Abdruck, der wie ein Kratzer daherkommt.

Im Buch verrutscht
Und so sieht es in der Software aus – genau an der Kante
Der Kratzer ist bei seitlichem Lichteinfall deutlich zu sehen.

Da ich das Buch durch den Gutschein vergünstigt erhalten habe, ist das für mich vernachlässigbar.

Resümee
Ein nicht ganz günstiges Produkt, das unter den Hochzeitsfotografen oder New-Born-Shootern sicher einige Abnehmer findet. Für mich ein Test, künftig werde ich allerdings doch wieder mit meinen bisherigen Formaten arbeiten. Aber – das Cover und der Einband sehen todschick aus und machen das Fotobuch zu etwas ganz besonderem.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.